Sonntag, 19. November 2017

Herbststimmung

Der Wind fegt die Blätter von den Bäumen, der November zeigt sich grau und nass. Eine trostlose Jahreszeit, da kuschelt man gerne auf der Couch. Meine alten Kissenbezüge waren mittlerweile verwaschen und nicht mehr schön und als dann auch noch die Reißverschlüsse kaputt gegangen sind, habe ich beschlossen, dass es Zeit für neue Bezüge ist. 


Bei meinem Lieblingsstoffdealer fand ich auf Anhieb diesen tollen Stoff.
Drei Farben, drei Couchkissen, wie passend. 


Ich habe den Stoff sehr sparsam gekauft und so blieb von jeder Farbe nur ein kleines Reststückchen übrig. Aus diese Reststücken entstand noch ein dreifarbiger Bezug für den alten Stuhl von Oma. Für die Rückseite habe ich einen einfarbigen passenden Stoff im Schrank gefunden.
 

Als ich mir dann einen Tee kochen wollte um mich in die neuen Kissen zu kuscheln,
fiel mir beim Blick aus dem Küchenfenster der einsame Apfel am leeren Baum auf.



Dann war noch ein kleiner Piepmatz unterwegs, ob er den Apfel angepeilt hat?




Einen kuscheligen Abend euch allen.

verlinkt bei:

Mittwoch, 15. November 2017

Eine Malmappe für die Enkelprinzessin

Die Tafel-to-go für die Enkelprinzessin gefiel mir so gut, dass ich noch eine Malmappe für ihre Stifte genäht habe. 


Ich habe mich wieder für den grau marmorierten Stoff entschieden, rosa Vichykaro und Schrägband aus rosa Panama. Gefüttert habe ich mit fester Bügeleinlage und Volumenvlies, so dass eine feste aber nicht harte Mappe entstanden ist. Leider wirkt sie ein wenig knitterig, vielleicht war die Vlieseline doch zu steif. (So knitterig wie auf dem Bild sieht sie in echt gar nicht aus). 


Die Stifte-Applikation habe ich aus weißem Filz und rosa-Vichykaro aufgenäht und die Malspitze mit Zickzack-Stich gestickt. Die Applikation mit dem gestickten Namen habe ich bei daWanda gefunden. 


Ich habe nachgefragt wie viele Buntstifte die Enkelprinzessin besitzt, ein paar zusätzliche Farben und einen Malblock gekauft und dann die Größe der Mappe entworfen. Aus Vichykaro habe ich die Einsteckfächer für die Stifte genäht und eine Gummiband-Halterung für den Anspitzer, zusätzliche ein Einschubfach für den Malblock.


Den Reißverschluss einzunähen war eine Friemelarbeit und hat ewig gedauert. Ich habe geflucht und zwischendurch des öfteren gedacht "nähst du schon oder trennst du noch" aber im Endeffekt bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden.


Nun kann die Enkelprinzessin bei Besuchen ihr kleines Atelier mitnehmen. 
Mögen viele Kunstwerke entstehen.

verlinkt bei:


Sonntag, 12. November 2017

Tafel to go

Vor einiger Zeit habe ich bei snaply die "Tafel-to-go" entdeckt und war sofort von dem Tafelstoff begeistert. Nun lag er schon eine Weile im Stoffschrank und der Geburtstag meiner Enkelprinzessin war genau der richtige Anlass das Projekt endlich fertig zu stellen. Ich habe ein Weile in meinem Stofffundus gesucht und mich für eine Kombination in Grau-Rosa entschieden. Grau marmorierter Stoff und Rosa-Karo für die Bänder, das Schrägband habe ich aus rosafarbenem Panama geschnitten. Ich mag diese Farben und die Enkelprinzessin steht auch drauf. 


Ich habe die Maße abgeändert auf 32 x 42 cm, das ergibt eine Malfläche von 30 x 30 cm. Links sind Halterungen für Schwammtuch, Läppchen und Kreide. Das Läppchen habe ich aus einem Reststück rosa Frottee zugeschnitten und rundum versäubert.


Den Verschluss habe ich auch anders gestaltet. Mir gefiel die Lösung mit Knopf nicht, da er meiner Meinung nach beim Malen stört. Ich habe mit für Klettbänder entschieden. Die Tafel kann einfach zusammen gerollt und dann die Bänder drumgewickelt werden.


Hübsch, handlich und einfach mitzunehmen. 


Die Enkelprinzessin hat eine neues Lieblingsstück.

verlinkt bei:

Mittwoch, 8. November 2017

Genähtes für die Enkelprinzessin

Zum Geburtstag bekam die Enkelprinzessin natürlich auch wieder ein Geburtstagsshirt. Dieses Mal in der Lieblingsfarbe grau. Auf ein paar farbige Elemente wollte ich aber nicht verzichten. Die Geburtstagsshirts der vergangenen Jahre hängt meine Tochter zur Feier immer als Deko auf. Ob da irgendwann 18 Shirts auf der Leine hängen?


Dann habe ich der Prinzessin noch ein Kleid genäht. Den süßen Bambistoff habe ich im letzten Winter entdeckt und musste ihn einfach mitnehmen. Es sollte ein ganz schlichtes Kleidchen werden, das mag sie am Liebsten. Als Vorlage habe ich ein passendes Kleid aus ihrem Schrank benutzt.


Der creme-hellgrau melierte Sweatshirt-Stoff ist innen angerauht und mit glitzernden Bambis bedruckt. Da er nur längselastisch ist habe ich für den Halsausschnitt eine anthrazitfarbene Strickware gewählt.


Nun kann sie ihr Kleid ausführen.

verlinkt bei:

Sonntag, 5. November 2017

Elfenhaus Torte

Die Enkelprinzessin feierte ihren vierten Geburtstag und wie jedes Jahr habe ich eine Torte gebacken und dekoriert. Nach Sarah Kay, Pooh Bär und Eisprinzessin habe ich mich dieses Jahr für ein Elfenhaus entschieden.
Die Torte besteht aus Biskuitböden mit abwechselnd Vanille-Buttercreme und Schoko-Buttercreme Füllung. Für die Tortendeko habe ich wie üblich Marzipan verwendet.


Der untere Teil hat einen Durchmesser von 22 cm, das Dach 24 cm nach oben zum Kegel geformt. Profis hätten jetzt das ganze Cakeboard mit grünem Marzipan belegt, das habe ich in meiner Planung nicht bedacht und so reichte das Marzipan dafür nicht aus. 


Die Elfenfiguren sind nur Deko. Ich konnte keine Elfen aus Marzipan oder Zucker finden und sie selber zu modellieren habe ich mir nicht zugetraut.



Dazu habe ich Cupcakes mit einem leichten Erdbeer-Frischkäse-Topping als Mini-Elfenhäuser gebacken. So ist eine kleine Zauberwelt entstanden. Da sich grundsätzlich niemand traut die Torten zu zerstören, muss ich sie immer selber anschneiden. Ich bin da relativ schmerzfrei, solange ich vorher auch genügend Fotos gemacht habe. 


Die Torte war sehr lecker, ich bin immer noch pappsatt!

verlinkt bei:

Mittwoch, 1. November 2017

Seesack - Umhängetasche - Beuteltasche

Beim Aufräumen meines Stoffschrankes fiel mir ein Stück schwarzes Kunstleder in die Hände. Das habe ich vor einiger Zeit zusammen mit einem grau-schwarzen Stoff als Futter für eine Handtasche gekauft. Ich entschied mich kurzerhand diese Stöffchen zu einem Seesack zu verarbeiten, das erschien mir einfacher und schneller als eine Handtasche. 


Der Seesack oder Umhänge-Beutel war fix an einem Nachmittag genäht.


Ich habe ohne Schnittmuster genäht. Einen runden Boden im gewünschten Durchmesser und daran einen Stoffring aus einem Rechteck (Länge = Umfang des Bodens und Breite wie die gewünschte Höhe der Tasche). Den Gurt habe ich unten zwischen Boden und Seite mit eingenäht und oben zwischen Leder und Futterstoff. Ösen einschlagen, eine Kordel durchziehen, Stopper dran, fertig. 


Innen habe ich drei Taschen in den Futterstoff eingenäht, zwei davon mit Klappe und Klettverschluss. So fliegen Portemonnaie, Handy etc nicht lose im Beutel rum.


Das Schmuckstück war so schnell fertig, dass ich mir noch eine passende Miss Mini Money wie hier  dazu genäht habe.


und nun führe ich meine neue Tasche aus.

verlinkt bei:

Dienstag, 24. Oktober 2017

Box-Bag Kosmetiktasche

Ich brauchte dringend noch ein kleines Täschchen für Kosmetika, Tatüs, Handcreme.... was Frau eben alles so an Kleinkram in der Handtasche rumfliegen hat. Passend fand ich die Box-Bag, die ich hier schon einmal genäht habe.  Die Anleitung habe ich von hier.



Ich habe mich bei dem Täschchen wieder für meinen Lieblingsstoff entschieden. Zusammen mit meinen Reise-Dokumenten-Mäppchen und dem Mädelskram-Etui von hier und der Geldbörse von hier habe ich nun ein schönes Set zusammen.


verlinkt bei:

Dienstag, 17. Oktober 2017

Eine kleine Geldbörse

Für manche Gelegenheiten ist mein großes geliebtes Portemonnaie einfach zu unhandlich. In kleinen Handtaschen zum Beispiel oder wenn man nicht zwangsläufig alle Karten und Dokumente die sich so im Portemonnaie befinden benötigt. Für meinen Reha-Aufenthalt fehlte mir so ein kleines Portemonnaie in das ein bisschen Kleingeld und vor allem meine Krankenversicherungs-Karte hineinpasst. Auf der Suche nach einer passenden Idee stieß ich auf Miss Mini Money. Sie hat alles, was ich brauche: ein Reißverschlussfach für Münzen und ein kleines Fach für Karten. Da hinein passen Führerschein, Personalausweis, Geldkarte, etc... Es gibt übrigens ein sehr verständliches Video dazu auf youtube.



Ich habe meinen Lieblingsstoff gewählt und weil die kleine Geldbörse so leicht und schnell zu nähen ist, habe ich gleich noch eine zweite für meine Schwiegertochter zum Geburtstag genäht. Sie dient dann gleichzeitig als "Verpackung" für einen Geschenkgutschein, der passt nämlich prima ins Kartenfach.


Ich habe mich bereits in die kleine Geldbörse verliebt und bin mir sicher, ich werde noch ein paar Miss Mini Moneys nähen. Da kann man auch prima Stoffreste verwerten.

verlinkt bei:


Dienstag, 10. Oktober 2017

Kürbis Upcycling

In meiner Herbst-Box lagen noch ein paar alte Deko-Kürbisse deren Farben mir nicht mehr gefallen haben.


Alte Dekoteile und eine Kiste voll mit Bastel- und Acrylfarben .... das funktioniert sehr gut. Also habe ich ein wenig gemalt und den ollen Kürbissen einen neuen Look verpasst. Einmal im Upcycling-Modus, fiel mir noch ein weiterer kleiner Kürbis in die Hände, von dem habe ich aber das vorher Bild vergessen.


Neu gestaltet durften die Kürbisse zur Deko auf den Sekretär.


Schöne Herbsttage euch allen!
verlinkt bei:

Dienstag, 3. Oktober 2017

Gegen die Kälte gestrickt

Bei der Aufräumaktion meiner Woll-Kisten fand ich noch eine graue Trachtenwolle. Ich entschied mich für ein paar warme Stulpen gegen die kalten Finger im Büro. Mir fiel auch gleich wieder ein schönes Muster ein, das ich vor kurzem gesehen hatte: ein gestrickter keltischer Knoten. Auf der Suche nach einer Anleitung wurde ich hier fündig. Da das Garn relativ dick ist, ging das Stricken auch ganz flott.



Die Wolle war sehr ergiebig und so blieben noch etwas mehr als zwei Knäuel übrig. Das reichte für einer Mischung aus Halsschmeichler und Schultertuch. Ebenfalls perfekt für die kalten Wintertage im eisigen Büro. Dazu gibt es keine Anleitung, den habe ich einfach so nach meinen Vorstellungen gestrickt.


Damit bin ich jetzt bestens für die immer noch anhaltenden kalten Tage gerüstet und in der Wollkiste ist auch mehr Luft. Ich konnte die graue Trachtenwolle bis auf wenige Meter komplett verstricken und habe ein neues Lieblingsstück.
verlinkt bei:


Donnerstag, 28. September 2017

Ein Häkeltuch aus Verlaufsgarn

Irgendwie brach vor einiger Zeit plötzlich diese Verlaufsgarn-Manie aus. Die Bobbel in unzähligen schönen Farben mit sanften Farbverläufen gefielen mir so gut, dass ich beschloss mir ein Tuch zu häkeln. Die wahnsinnige Auswahl hat mich allerding extem überfordert, am liebesten hätte ich gleich drei oder vier verschiedene gekauft. Schließlich habe ich mich für eine Farbkombination mit dem Namen Hortensie entschieden. Bei youtube fand ich Ornamentus, ein hübsches Muster, das ich allerdings nach meinem persönlichen Geschmack etwas abgeändert habe.


Ein paarmal musste ich ein Stück wieder aufribbeln bis es mit den Zunahmen passte. Insgesamt ist das Tuch aber doch relativ schnell gewachsen.


Nachdem es fertig war, habe ich es gespannt, was relativ schwierig war, da es unten rum sehr wellig ist. Ich habe es befeuchtet und langsam trocknen lassen, damit es richtig schön in Form kommt.


Für die kühle Jahreszeit habe ich nun ein schönes neues Tuch. 


verlinkt bei:

Montag, 25. September 2017

Ein Kindergarten-Rucksack für Louisa

Vor zwei Jahren habe ich für Louisa diese Krabbeldecke genäht. Jetzt hat der KiTa-Alltag für das kleine Mädchen begonnen und meine Tochter brauchte erneut ein Geschenk für Ihr Patenkind. Wir haben uns für den Rucksack Rudi von Lillesol & Pelle entschieden. Er ist ungefähr 24 cm hoch, 21 cm breit und 13 cm dick. In meinem Stoffschrank fand sich eine hübsche Kombination von Farben und Stoffen. Die Nähanleitung ist sehr gut beschrieben und so war die Fertigstellung relativ leicht.


Vorne auf dem Rucksack ist eine Balgtasche, an den Seiten jeweils eine Tasche mit Gummizug und innen ein separates Windelfach. Ich habe dem Windelfach noch einen kleinen Klettriegel verpasst, das war ein Wunsch meiner Tochter, damit das Fach nicht absteht oder beult wenn Windeln drin sind. Das Adressfeld mit der Folie auf der Rückseite des Rucksacks war schon ein wenig kniffelig, die kleine Falte an der Ecke habe ich aber noch ausbügeln können. Nachdem alle Teile vorbereitet waren, konnten der Rucksack zusammengesetzt werden. So sieht er nun aus:




 Hier noch ein paar Detailfotos:


Der Rucksack erwies sich als pflegeleichtes Fotomodell:


Mittlerweile begleitet der Rucksack Louisa täglich in die KiTa und ich habe gehört, sie mag ihn sehr.

verlinkt bei: