Sonntag, 17. September 2017

Beanie und Halssocke

Für eine Bekannte durfte ich dieses niedliche Set nähen. Sie wünschte eine Beanie und Halssocke für ein Mädchen in rosa mit türkis. Ich fand einen schönen türkisfarbenen Jersey mit rosa Punkten beim Stoffhändler meines Vertrauens. In meinem Stofflager war ein passender Bündchenstoff und kuscheliger rosafarbener Nickistoff für die Innenseite der Mütze und der Halssocke, damit es auch schön warm ist.



Die kalte Jahreszeit kann kommen...

verlinkt bei:

Sonntag, 10. September 2017

Mädchenkissen in Lila

Ein Patchworkkissen mit Namensapplikation, Herz mit Geburtsdatum, für ein junges Mädchen, in lila - so war die Anforderung. Ich habe meine lilafarbenen Stoffe gesichtet, einen Zwischenstop im Stoffladen meines Vertrauens eingelegt und mich ans Werk gemacht. Entstanden ist ein 40x60 cm großes Kissen, vom Aufbau her wie das Babykissen hier. Ich hoffe, dass es der jungen Dame gefällt.


 verlinkt bei:

Freitag, 1. September 2017

Traumfänger

Beim Sortieren meines Bastelschrankes stieß ich auf weiße Metallringe. Ja, da wollte ich doch schon immer mal .... Traumfänger basteln. Ich beschloss "Immer mal" ist genau jetzt und bewaffnete mich mit weißem Garn und einer Häkelnadel. Ich weiß, richtige Traumfänger werden nicht gehäkelt sondern zu einem Netz geknotet. Ich habe im Prinzip runde Deckchen gehäkelt und diese dann beim umhäkeln der Ringe mit eingehäkelt. 


Für den großen Ring habe ich ein paar naturfarbene Holzperlen auf das Häkelgarn gezogen und mit eingehäkelt.


Beim Anhängen der drei kleinen Ringe habe ich Holzperlen und weiße Federn eingearbeitet.


Der Traumfänger hängt nun in meinem Schlafzimmer. 
Er bewahrt die schönen Träume und "entsorgt" die schlechten. 

verlinkt bei:


Mittwoch, 23. August 2017

Patchwork Babykissen mit Namen

Für einen neuen Erdenbürger wurde dieses Kissen gewünscht. 
Das Vorderteil des 60x40 cm großen Kissens ist dreilagig gearbeitet: Patchwork-Top, Filling aus Baumwoll-Volumenvlies und darunter noch ein weißer Baumwollstoff. Auf die 10 cm großen Quadrate habe ich ein mit den Geburtsdaten besticktes Herz und den Namen des Babys appliziert. Die drei Lagen des Vorderteils sind durch das umsteppen von Herz und Buchstaben miteinander verbunden. Die Rückseite des Kissens ist aus passendem marmorierten Stoff und hat einen eingearbeiteten Reißverschluss.


 

 

Willkommen im Leben, Noah und viel Spaß beim Kuscheln.

verlinkt bei:

Montag, 21. August 2017

Selbstgemachte Marmelade - lecker

Wir lieben selbstgemachte Marmelade. Mitte Juli waren die Blutpflaumen reif, das ist die rotlaubige Sorte der Kirschpflaume. Die Früchte sind süß und wenn man sie gekaut und runtergeschluckt hat, entsteht ein leichter aber sehr leckerer säuerlicher Nachgeschmack. Da ich momentan nicht auf Leitern klettern kann, kam eine Freundin und hat das übernommen. Die Ernte war dieses Jahr leider nicht sehr ergiebig, aufgrund des vielen Regens waren sehr viele faule Früchte dabei. Die paar guten haben wir uns geteilt und daraus Marmelade gekocht.


Ende Juli war ich dann das erste Mal in den Brombeeren. Das Spannende war, dass alle Stadien der Reife gleichzeitig an den Sträuchern zu finden waren: Blüten, unreife, reife und leider auch verfaulte Beeren. Im Handumdrehen hatte ich ein Kilo Früchte gesammelt.


Mitte August bin ich dann noch einmal mit meiner Freundin losgezogen zum Brombeeren sammeln. Leider war das Ergebnis nicht ganz so toll, durch den vielen Regen waren die meisten Beeren matschig oder schimmelig. Ein Eimerchen für Gelee kam aber doch zusammen. 
Insgesamt sind 4 Gläser Blutpflaumen-Marmelade, 6 Gläser Brombeer-Marmelade und 4 Gläser Brombeer-Gelee entstanden. Für meine Schwägerin zum Geburtstag habe ich noch Marzipan-Honig angerührt, den liebt sie.


Diese Libelle saß gemütlich auf den Brombeeren, leider hatte ich nur das Handy und nicht die Kamera dabei.


Nun warten wir auf die Holunderbeeren, die waren noch nicht reif, ich denke die brauchen noch ein-zwei Wochen Sonne. Ich habe noch einen kleinen Blumengruß für euch und und dann verschwinde ich wieder an die Nähmaschine.


  verlinkt bei:

Mittwoch, 16. August 2017

Babygeschenke

Nach der ganzen Häkelei konnte ich mich endlich mal wieder den Nähsachen widmen. Zuerst habe ich die sich angesammelten ungeliebten Dinge wie Kleider kürzen, Röcke enger machen, Arbeitshosen flicken etc. abgearbeitet. Dann durfte ich für neue Erdenbürger ein paar Geschenke nähen. 
Eine Arbeitskollegin meiner Tochter brauchte ein Baby-Geschenk und hat sich einen Elefanten mit passendem Knistertuch ausgesucht. In ähnlicher Farbkombination habe ich das schon einmal so genäht. Das Knistertuch ist 22x22 cm groß mit angeschnittenem Knotenzipfel und diversen Bändchen.

Eine Freundin meiner Tochter brauchte gleich zwei Babygeschenke und hat sich für zwei Elefanten in gleicher Ausführung entschieden. Wie gut, dass immer genügend Stoffe im Vorrat sind. 



Irgendwie ist wohl gerade ein Babyboom und alle bekommen nur Jungs, ich habe schon wieder ein neues Babygeschenk zugeschnitten. Zuerst muss ich aber mal die gepflückten Beeren verarbeiten.

verlinkt bei:

Montag, 31. Juli 2017

Häkelhausen - die Seehundstation ist fertig

Es ist vollbracht, die Seehundstation ist fertig. Über das Projekt und die Entstehung habe ich ja bereits hier und hier geschrieben. Ich habe einige Teile immer wieder mal geändert, erneuert oder optimiert da ich unzufrieden mit der Ausführung war oder einfach neue Ideen hatte.  

Die Seehundstation ist 105 x 110 cm groß.
Zur Straße hin steht eine Steinmauer als Begrenzung. Durch den beschilderten Eingang betritt man das Gelände, welches seitlich durch Hecken begrenzt ist. 
Über den asphaltierten Weg erreicht man den Eingang des Gebäudes. Ein kleiner sandiger Weg führt durch die Grünanlagen bis zur hinteren mit Sträuchern und Buschwerk bewachsenen Grundstücksgrenze. 


Idealerweise verlängert sich der sandige Weg durch die Dünen zum Meer. Da ich sehr viel Zeit in die kleinen Details gesteckt habe, gibt es keine Dünen und kein Meer. Ich weiß aber, dass viele Mitstreiterinnen Deiche, Dünen, Strand und Meer gehäkelt haben. Da wird sich bestimmt ein passendes Nachbargrundstück finden.
 

Die ursprünglichen Häuser haben mir für die Seehundstation nicht mehr gefallen. Ich fand sie zu klein und unpassend und habe einen neuen großen modernen Glas-Rundbau gehäkelt ;-)


Die Seehundstation brauchte natürlich auch Tierpfleger. 
Also habe ich mein erstes Männchen gehäkelt und angezogen und Hans getauft.


Ich war mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden und bekam von einer Mitstreiterin den Tip, das Männchen sofort angezogen - also gleich farbig - zu häkeln. Das klappte auf Anhieb sehr gut. Klaus bekam sogar Ohren, eine Schirmmütze und ein Halstuch.


Insgesamt sind 12 Seehunde 2,5 - 5,5 cm klein entstanden, die nun die Station bevölkern. Da die Heuler gefüttert werden müssen, habe ich noch winzige Fische gehäkelt. Die Fische werden im Bollerwagen oder Fischkorb transportiert. Inge ist die dritte im Bunde der Tierpfleger.

 Für die Seehunde ist ein großes Naturbecken mit Sandstrand entstanden. Darüber führt ein kleiner Steg. Für kranke oder besonders kleine Heuler gibt es zwei separate Aufzuchtbecken. 

 
In einer Felsenhöhle können sich die Seehunde zurück ziehen.


Hier kümmert sich Klaus gerade um die kleinen Seehunde.


Hans hat sich mit dem Korb voller Fische an das große Naturbecken gestellt um dort die Seehunde zu füttern. Überall auf der Station befinden sich Sträucher und Gräser. Für die Büsche habe ich Häkelrosen gehäkelt, diese aber extra lang, so dass sie einen hohen Busch ergeben.


 Inge füttert einen kleinen weißen Seehund, 
der es sich auf den Felsen in der hinteren Ecke gemütlich gemacht hat.


Die Spiel-Figuren Hans, Klaus, Inge, Seehunde, Bollerwagen, Fischkorb und Fische habe ich mit wenigen Stichen Garn befestigt damit sie nicht verloren gehen. Sie sind leicht abzutrennen, so dass im Endeffekt die Seehundstation richtig bespielt werden kann.


 Nun ist die Seehundstation zusammen gepackt und wartet auf die Reise nach Hooksiel.



Für mich war es das erste große Häkelprojekt. Ausser Topflappen und einer unfertigen Granny Square Decke habe ich bislang nichts gehäkelt. Eine besondere Herausforderung waren die kleinen Figuren. Das "Streckenhäkeln" für das Grundstück zog sich irgendwann wie Gummiband, Reihen mit 190 Maschen hin und 190 Maschen her... Was ich definitiv unterschätzt habe, war der Wollverbrauch. Ich musste zweimal grüne Wolle nachbestellen. Beim nächsten Mal (falls es das gibt) würde ich so ein Grundstück anders angehen und in einem grau-braunen Erd- oder Sandton häkeln und die Rasenflächen darauf setzen. Dann wird es noch plastischer. Im Endeffekt bin ich aber mit meinem Ergebnis ganz zufrieden und hoffe, dass die Seehundstation bei der Versteigerung eine ordentliche Summe erzielt.
Es sind sehr viele wunderbare Objekte entstanden. Die Phantasie und Kreativität der Beteiligten ist absolut grenzenlos.

Das letzte Interview zu diesem Projekt vom 14.07. könnt ihr hier sehen und hören. 
Dieses ist das aktuelle Plakat zur Veranstaltung:


 Wir hoffen auf viele Besucher!
Ich würde mich freuen, wenn ihr ein wenig Werbung für dieses Projekt macht oder es verlinkt. 
Es ist ja für einen guten Zweck!

Ich freue mich auf eure Kommentare.

verlinkt bei: