Donnerstag, 16. Februar 2017

Gestricktes für die kalten Tage - Ein UFO wird vollendet

Ich habe vor kurzem meine Woll-Kisten aufgeräumt. Oje, was sich da im Laufe der Zeit so alles ansammelt ... kennt ihr das? Da findet man Sachen, die man längst vergessen hatte. Unter einer Menge Wolle fand ich auch einige UFOs (Un-Fertige Objekte). Im meinem Aufräum- und Entrümpelungs-Wahn habe ich mir gleich mal eines dieser UFOs vorgenommen.
Dieses herrliche Garn habe ich vor drei Jahren gekauft. Der warme weinrote Ton hat mir damals gleich gefallen. Das Garn besteht aus 20% Cashmere, 20% Baby Alpaka, 60% Merino und ist kuschelig-weich. Leider ist es auch superdünn, 4 fädrig, für Nadelstärke 2,5 .... also habe ich es doppelt genommen und einen Schal angefangen, dann verschwand er in der Wollkiste...
In diesem kalten Winter habe ich mir das UFO wieder vorgenommen und schließlich auch vollendet.


Da bei uns im Büro immer eine eisige Kälte herrscht, habe ich mich für eine Halsschmeichler mit Knopf entschieden, ohne lange, beim Arbeiten störenden Schalenden. Gegen die kalten Hände bei der Computerarbeit habe ich noch ein Paar Stulpen gestrickt. Beides ist warm, weich und kuschelig und passt prima zu allen möglichen Farben, das macht dieses Set zu meinem aktuellen Lieblingsstück.


Jetzt verschwinde ich wieder an die Stricknadeln, da lagen nämlich noch mehr UFOs in der Woll-Kiste.

verlinkt bei:



Sonntag, 12. Februar 2017

Superman Torte

Der kleine Enkelprinz feierte seinen ersten Geburtstag. Ich kann es kaum glauben .... nein ich schreibe jetzt nicht wie schnell doch die Zeit vergeht und so .... Für die Enkelprinzessin habe ich zum Geburtstag immer eine Motivtorte gebacken, da bekommt der Enkelprinz natürlich auch eine. Weil seine Mama als Geburtstagsmotto Superman ausgesucht hat, wurde es eine Superman-Torte. Ich habe wie immer mit Marzipan dekoriert.


Die Idee war, einen Wolkenkratzer zu "bauen" und die Torte hat tatsächlich eine beachtliche Höhe, auch wenn sie aufgrund der riesigen Superman-Puppe nicht so groß wirkt. Die Torte ist 25x25 cm groß und 16 (!) cm hoch. Zum Vergleich: normale große Torten mit drei Böden sind ca. 6 cm hoch. Diese Torte hat 6 Böden mit Creme dazwischen.


So eine große Torte habe ich bislang noch nie gebaut und mir ging tatsächlich das Marzipan aus. Das hatte zur Folge, dass ich die Torte rundum nicht mehr so plastisch dekorieren konnte wie ursprünglich geplant. Ich fand das sehr schade, aber die Geburtstagsgäste und vor allem mein Sohn und meine Schwiegertochter waren begeistert von der Torte.


Passend zum Thema habe ich dem Enkelprinzen dann noch ein Geburtstagsshirt genäht. Das Schnittmuster ist das Raglan-Shirt von Mamahoch2, jedoch ohne Bündchen, da ich keine farblich passende Bündchenware bekommen konnte. Das Shirt ist aus einem leichten Jersey, was die Applikation (ebenfalls aus Jersey) ein wenig kniffelig gemacht hat. Ich habe für dieses Shirt Stoffabschnitte gekauft und erst beim Zuschneiden festgestellt, dass ich mich "verkauft" habe. Rot und gelb waren 50 cm Abschnitte, der blaue Jersey leider nur ein 30 cm Abschnitt. Also musste ich tricksen und die Ärmel teilen. Für die Shirtlänge habe ich dann einfach den roten "Superman-Gürtel" angenäht. Die Säume habe ich versäubert und umgenäht und am Hals einen etwas weiteren Stehbund angenäht, so dass das Shirt auch gut über den Kopf passt. Das Schnittmuster fällt allerdings sehr schmal aus, beim nächsten Shirt muss ich unbedingt eine Nummer größer nähen. Der Enkelprinz sah einfach süß darin aus.

verlinkt bei:

Samstag, 4. Februar 2017

Ein wärmender Fuchs - Traubenkernkissen

Meine Tochter hatte im Dezember Geburtstag und sich ein Fuchskissen als Körnerkissen gewünscht. Sehr gerne mit Traubenkernen gefüllt, da sie - genau wie ich - den Geruch von Kirschkernen nicht mag. Traubenkerne riechen wesentlich frischer und angenehmer und sind auch leichter. Ich suchte nach einem Schnittmuster und wurde bei NiKidz fündig, musste die Vorlage jedoch ordentlich verkleinern und auch  etwas abändern, so dass ich sie für den gedachten Zweck nutzen konnte.


Den Kissenbezug habe ich mit Hotelverschluss auf der Rückseite angefertigt. So kann man das Inlett mit den Traubenkernen zum Erwärmen in die Microwelle legen und anschließend in den Bezug stecken. Ich habe zwei kleine Klettstücke aufgenäht, damit es mit eingelegtem Inlett auch schön geschlossen bleibt.


Meine Tochter hat sich darüber sehr gefreut, sie fand das Fuchs-Körnerkissen wunderschön. Sie war allerdings nicht die einzige .... die Enkelprinzessin war von diesem Kissen genauso begeistert und lief den ganzen Nachmittag mit dem Kissen im Arm rum. Da es gerade kurz vor Weihnachten war, habe ich ein zweites, etwas kleineres Fuchskissen genäht. Als die Enkelprinzessin es unter dem Weihnachtsbaum fand hatte sie strahlende Augen: jetzt haben Mama und Töchterchen beide ein süßes Fuchs-Körnerkissen und sie nutzen es gerne für Kuschelstunden.


Das große Fuchskissen ist  26 x 19 cm groß, das kleine Kissen 18,5 x 13,5 cm (ohne Ohren gemessen).

verlinkt bei: 

Samstag, 28. Januar 2017

Karton mit Servietten-Bügeltechnik DIY

Beim Surfen stieß ich auf eine Idee die mich sofort begeistert hat. Serviettentechnik ohne Leim und Lack, einfach Servietten mit Hilfe von Frischhaltefolie auf Bastelkarton bügeln. Das sah so einfach aus, dass ich es gleich mit vorhandenen normalen Servietten ausprobiert habe. Es hat gut funktioniert und das Ergebnis ist sehenswert. 

Man nehme: Tonkarton, Servietten, Frischhaltefolie, Bügeleisen, ein paar Blätter Papier
Ich habe neben den normalen quadratischen Kartons für Glückwunschkarten einfach mal ein paar Formen wie Herz, Kreis und Oval aus weißem Tonkarton ausgeschnitten.


Zuerst den Prägerand der Servietten abschneiden, dann die Zellstoff-Lagen der Servietten abziehen, so dass nur noch die bedruckte Lage übrig bleibt. 
Den Karton auf ein Blatt Papier legen und darauf ein Stück Frischhaltefolie. Darüber kommt die Serviette.


Das Ganze mit einem Blatt Papier abdecken und mit dem Bügeleisen Stufe 2 ohne Dampf ca. 15-20 Sekunden bügeln. Danach sollte die Serviette fest auf dem Karton kleben, ohne Falten und ohne Knitter. Bevor der überstehende Rand abgeschnitten wird, den Karton auskühlen lassen.


Ich habe festgestellt, wenn man direkt auf der Serviette bügelt, hält es besser bzw. schneller. Dabei sollte aber auf jeden Fall die Frischhaltefolie kleiner sein als die Serviette, damit nichts am Bügeleisen kleben bleibt. Wenn es am Rand oder an einer Ecke nicht richtig klebt oder sich etwas löst, kann man einfach noch einmal nach dem Zuschneiden drüber bügeln.


Der fertige Karton ist völlig glatt, sieht aus wie gedruckt und fühlt sich an der Oberfläche sehr angenehm an.



Auf diese Art habe ich mit vorhandenen Servietten eine kleine Auswahl "gebügelt". Mit speziellen Motivservietten können so ganze Themenbereiche erstellt werden. Für das Basteln von Glückwunschkarten finde ich das sehr interessant. 

 

Die abgezogenen Lagen der Servietten habe ich übrigens nicht entsorgt sondern aufgehoben. Damit kann man prima Kleisterfiguren herstellen. Da habe ich schon eine Idee für Ostern ....
Ich bin auf eure Kommentare gespannt, wie euch das wohl gefällt und ob es verständlich erklärt ist. Viel Spaß beim Nachbasteln.

verlinkt bei: Pamelopee, WeekendWonderland, und weil auch Herzchen entstanden sind bei Nellemies Herzensangelegenheiten.


Sonntag, 22. Januar 2017

Teegeschenk für Mama

Meine Mutter hat zum Jahreswechsel ihren 70. Geburtstag gefeiert. Für diesen Anlass war ich auf der Suche nach einem passenden Geschenk. Das ist in diesem Alter nicht einfach, da es meistens heißt: wir haben ja alles. Darum sollte es etwas Persönliches sein, etwas das Sie genießen kann, wofür sie sich Zeit für sich selber nehmen muss. Vor zwei Jahren habe ich ihr als Mitbringsel zum Adventskaffee die "15-Minuten-für-Dich-Box" geschenkt. Eine kleine Auszeit, eine Tasse Tee und etwas zu lesen, das hatte ihr sehr gut gefallen. Also habe ich nach einem Geschenk gesucht, welches diese Voraussetzungen erfüllt. Fündig geworden bin ich bei mamas kram. Die Idee fand ich so gut, dass ich sie umgesetzt habe. Hier ist meine Variante:

Zuerst habe ich kleine Tüten aus Butterbrotpapier genäht. Mit einer dünnen Nadel ging das ganz gut. Der Optik wegen habe ich unterschiedliche Farben für das Nähgarn verwendet und die Tüten dann mit der Zick-Zack-Schere ausgeschnitten. So entstanden 70 Tüten.


Auf die Tüten habe ich Zahlen von 1-70 geschrieben und ausgestanzte Sterne aufgeklebt. In jede Tüte kam ein Teebeutel. Ich habe sieben verschieden Sorten gewählt und diese gleichmäßig auf die 70 Tüten verteilt. Das ergibt eine zusätzliche Überraschung, welche Teesorte wohl zum Vorschein kommt. Die obere Kante der Tüten habe ich umgeknickt und mit einer Büroklammer verschlossen.


Unter die Büroklammer kam noch ein Zettelchen mit einem kleinen Spruch oder einem Zitat. Die Texte habe ich am PC gestaltet und auf marmoriertem Papier ausgedruckt. Dann kamen alle Tütchen in eine schöne Box.


Deckel drauf und fertig.


Zusammen mit einem guten Buch ergab es ein Geschenk über das sich das Geburtstagskind sehr gefreut hat. Für mich war es eine neue Erfahrung Papier zu nähen. Das geht erstaunlich leicht, da fallen mir bestimmt noch viele Ideen zu ein...

verlinkt bei:  

Samstag, 21. Januar 2017

Oma's Hausmittelchen

Die Erkältungswelle hat uns wieder einmal fest im Griff. Überall wird gehustet und man sieht verschnupfte Nasen. Mich hat es zur Zeit leider auch niedergestreckt, darum habe ich eine Weile nichts Neues geschrieben. Vor Weihnachten sind noch eine Menge Geschenke entstanden die ich euch gerne zeigen möchte. Momentan versuche ich allerdings noch die Erkältung zu besiegen. Dazu habe ich wieder einmal in Oma's Hausmittel-Trickkiste gegriffen.

Zuerst hatte ich Schnupfen, die Nebenhöhlen haben sich zugesetzt und ich bekam Ohrenschmerzen. Die Ohrenschmerzen konnte ich relativ schnell mit Zwiebelsäckchen besiegen. Dazu eine kleingeschnittene Zwiebel in ein Stoff-Taschentuch geben, zubinden und im Wasserdampf erwärmen bis das Zwiebelsäckchen gut feucht-warm ist. Der Geruch ist zwar weniger schön, aber dieses Päckchen auf das Ohr gelegt hilft sehr schnell. Das kann übrigens auch bei Kindern angewendet werden.


Nach ein paar Tagen waren die Nebenhöhlen wieder frei, die Ohrenschmerzen weg und ich dachte ein wenig Schnupfen und Halsschmerzen noch und ich bin schon fast wieder fit ... schade aber auch, da kam der Rückfall bzw. die zweite Welle: ein Hustenanfall nach dem anderen. Besonders nachts lässt mich der Husten gar nicht schlafen. 
Gegen den Husten habe ich Zwiebel-Honig angesetzt. Dafür eine Zwiebel klein schneiden, in ein kleines verschließbares Glas geben und mit Honig bedecken. Es sollte soviel Honig sein, dass die Zwiebel komplett bedeckt ist. Das Glas fest verschließen und mindestens 3-4 Stunden ziehen lassen. Durch den Zwiebelsaft und die ätherischen Öle wird die Masse relativ flüssig. Wenn es gut durchgezogen ist, die Masse durch ein Sieb geben und den Saft auffangen. Mehrfach über den Tag verteilt einen Löffel Zwiebel-Honig-Saft trinken hilft gut gegen Husten.


Gegen die Halsschmerzen die durch den Husten immer schlimmer wurden, habe ich dann Quarkwickel aufgelegt. Das half auch sehr schnell um die Halsschmerzen zu verringern, da Quark eine entzündungshemmende Wirkung hat. Dafür kalten Quark ca. 3 mm dick auf ein schmal zusammengelegtes Tuch streichen. Ich nehme dafür eine Mullwindel, alternativ geht z. B. auch ein dünnes Geschirrtuch. Über den Quark noch eine Lage des Tuches klappen damit der Quark nicht direkt auf der Haut liegt und das Tuch um den Hals wickeln, so dass der Quark vorne im Halsbereich anliegt. Der Wickel sollte so lange angelegt bleiben, bis der Quark fest geworden ist.


Diese Hausmittelchen helfen wirklich sehr gut, ersetzen aber keinen Arztbesuch, vor allem nicht, wenn nach ein paar Tagen keine Besserung eintritt. 
Meine Hustenanfälle konnte ich dieses Mal nicht in den Griff kriegen. Mittlerweile quält mich der Husten schon seit zehn Tagen ohne Besserung, so dass ich tatsächlich ein Antibiotikum verordnet bekommen habe. Nun hoffe ich, dass es schnell anschlägt. 

Vor der Erkältung konnte ich tatsächlich noch das schöne Winterwetter genießen. Anfang Januar gab es tatsächlich einen (!) Schnee-Tag und da ich frei hatte, habe ich das herrliche Wetter genutzt und einen schönen Spaziergang gemacht. Das war auch gut, denn am nächsten Tag war schon wieder alles weg. Die nachfolgenden Bilder sind tatsächlich hier mitten im Ruhrpott entstanden.


Während der Rest von Deutschland mittlerweile unter dicker Schneedecke verschwindet, ist das Ruhrgebiet schneefrei. 
Ich wünsche euch, dass ihr von der Grippewelle verschont bleibt, und allen, die es erwischt hat, gute Besserung! 

verlinkt bei: Pamelopee

Sonntag, 18. Dezember 2016

4. Advent - Last Minute DIY Weihnachtsgeschenk

Heute ist der vierte Advent und so langsam sollten alle Weihnachtsgeschenke zusammen sein. Ein wenig Zeit ist ja noch bis Weihnachten, es reicht auf jeden Fall um ein paar kleine Geschenke, Gastgeschenke oder einfach nur Mitbringsel zu fertigen. Ganz beliebt ist dieses Jahr wieder die 15-Minuten-Weihnachten-Box die ich vor zwei Jahren schon einmal gezeigt habe, Topflappen von hier, oder etwas aus der Küche. Ich habe dieses Jahr Weihnachts-Apfel-Marmelade gekocht und Marzipan-Honig angerührt. Wenn man die Gläser dann noch hübsch einpackt oder verziert, ist das ein wunderbares Geschenk. 


Weihnachts-Apfel-Marmelade

1,5 kg säuerliche Äpfel (ich nehme meistens Boskoop)
500 g Gelierzucker 2:1
150 g. Honig
1 TL Lebkuchengewürz
1 gepresste Orange

Wenn gewünscht kann noch ein kleiner "Schuss" hinzugefügt werden. Ich habe 50 ml Bratapfel-Likör von hier dazu genommen, alternativ ein Schlückchen Calvados oder Obstlikör.

Äpfel schälen, entkernen, klein schneiden und mit dem frisch gepressten Orangensaft vermischen, das Fruchfleisch der Orange, das meistens in der Presse hängen bleibt mit hineingeben. Äpfel, Honig und Lebkuchengewürz in eine Topf geben und kochen bis die Äpfel weich sind. Dann mit einem Stampfer zerkleinern, so dass noch ein paar Stücke in der Masse sind (nicht pürieren). 
Den Gelierzucker hinzugeben und ein paar Minuten kochen bis er gut aufgelöst und untergekocht ist. Wenn die Gelierprobe gut ausfällt, die Marmelade in heiß ausgespülte Gläser füllen. Die Gläser schließen und auf den Kopf stellen, bis sie erkaltet sind.
 

Marzipan-Honig

500 g. klarer Honig
 200 g Marzipan-Rohmasse
1 Vanille-Schote

Die Marzipan-Rohmasse zerkleinern, zusammen mit dem Honig und dem ausgekratzten Mark der Vanilleschote in ein Rührgefäß geben und mit dem Stabmixer pürieren. Dann in heiß ausgespülte Gläser füllen und fest verschließen. Der Marzipan-Honig muss noch eine Woche durchziehen, damit sich das Aroma gut entfalten kann.

 

Ich habe nun alle Weihnachtsgeschenke fertig, die müssen allerdings noch verpackt werden. Ich wünsche euch einen schönen 4. Advent. 

verlinkt bei Pamelopee