Sonntag, 17. November 2019

Eine neue Kinderschürze für die Enkelprinzessin

Aus der alten Kinderschürze ist die Prinzessin mittlerweile raus gewachsen. Da braucht sie natürlich dringend für die anstehende Weihnachtsbäckerei eine neue Schürze. Das Schnittmuster habe ich nach dem "Vermessen" der Prinzessin selbst erstellt. 


Ich habe die Schürze mit weißem Baumwollstoff unterlegt, so wirkt sie etwas fester und hochwertiger. Der rosa Motivstoff war mir etwas zu dünn, das war zu "labberig". Die Bindebänder habe ich in die Naht eingelassen und alles rundum knappkantig abgesteppt. So ist alles sauber verarbeitet. 


Auf die Schürze habe ich eine Tasche gesetzt. Dafür habe ich beide Stoffe (rosa Muster und weiß) miteinander versteppt, gewendet und oben mit dekorativem Schrägband eingefasst, zuletzt die Tasche auf die Schürze genäht. So ist auch die Tasche schön fest und stabil.


Ein Paar passende Ofenhandschuhe MUSSTEN einfach noch sein. Nachdem ich die Hand der Enkelprinzessin auf ein Blatt gemalt und daraus das Schnittmuster erstellt hatte, habe ich den rosa Musterstoff mit einer Lage Thermolam in 3 cm Abständen diagonal kreuzweise zusammen gesteppt, die Handschuhe ausgeschnitten und zusammen genäht. Aus dem weißen Baumwollstoff sind dann die Innen-Handschuhe genäht und als Futter hineingesteckt. Zuletzt habe ich die offene Kante mit dem Deko-Schrägband eingefasst. 


Sieht doch hübsch aus, oder? Die Enkelprinzessin ist jedenfalls für die Weihnachtsbäckerei gerüstet.



Mittwoch, 13. November 2019

Neue Wandbilder mit Leinwand, Draht und Holzschrift

Ich habe vor kurzem meine Diele neu gestrichen und wollte als Deko zwei neue Wandbilder basteln. Mit der Variante einen Keilrahmen in Wandfarbe zu streichen und dann ein Wandtattoo darauf zu kleben habe ich hier schon gute Erfahrung gemacht. Daher hatte ich die Idee, die Keilrahmen-Leinwand im selben Farbton wie die hellgraue Wand zu streichen und dann mit Drahtfiguren zu dekorieren.


Aus schwarzem Aluminiumdraht habe ich einen Schriftzug und drei Vögelchen 
gebogen und zusammen mit einem Zweig auf die Leinwand geklebt. 
Die Idee war ja nicht schlecht, aber es sieht einfach zu nackt aus.


Für das zweite Bild habe ich einen Holz-Spruch mit schwarzem Lack-
Spray gefärbt und dann mit Sprühkleber auf die zweite Leinwand geklebt.


Ich habe den Spruch asymetrisch aufgeklebt und dann mit 
schwarzem Fineliner Pusteblumen aufgemalt.


Als die beiden Bilder in der Diele hingen, gefielen sie mir überhaupt nicht mehr. Es war einfach alles nur grau in grau... Ja manchmal erweist sich eine Idee im Nachhinein als nicht schön. Die Bilder verschwanden so auf der Wand, dass sie eher störend wirkten und das Bild mit den Vögelchen war einfach zu leer. Nach ein paar Tagen war ich mir sicher, dass muss neu gemacht werden. Also habe ich zwei neue Leinwände gekauft und die für die Vögelchen eine Nummer kleiner gewählt. Den Holzspruch konnte ich ohne Probleme vorsichtig wieder abziehen und auf die neue weiße Leinwand kleben. Die Pusteblumen wurden auf dem weißen Untergrund auch viel schöner.


Den Zweig mit dem Willkommen-Schriftzug und den Vögelchen habe ich dann auf die kleinere weiße Leinwand geklebt. Das wirkt so viel ausgewogener. Immer noch schlicht aber nicht mehr leer.


Jetzt passen die weißen Bilder viel schöner in den hellgrauen Flur mit den weißen Türen und Fußleisten. Ich bin froh, dass ich es noch einmal erneuert und verbessert habe. Ich hätte gerne noch ein Bild vom ganzen Flur gezeigt, aber der Raum ist zu schmal für einen schönen Blickwinkel und die Lichtverhältnisse zu schlecht. 


verlinkt bei:
froh und kreativ 


Freitag, 8. November 2019

Geburtstagsshirt No 6

* Kann Werbung wegen Schnittmuster-Nennung enthalten. *

Die Enkelprinzessin hat wie üblich zum Geburtstag ein Shirt mit Jahreszahl bekommen. Dieses Jahr hat mich im Stoffladen ein mintfarbener Jersey angelacht. Genäht habe ich das Raglan-Shirt nach dem kostenlosen Schnittmuster Autumn Rockers von Mamahoch² . 


Für die 6 hatte ich einen passenden Baumwollstoff mit Herzchen im Stoffschrank. Der gefiel der Enkelprinzessin besonders gut. Eingefasst habe ich die Zahl mit einem Reststück Zackenlitze.


Ich habe die Teile mit der Overlock zusammen genäht, die Säume und das Halsbündchen dann mit der normalen Nähmaschine im Zick-Zack-Stich abgenäht.


Die Prinzessin hat das Shirt an ihrem Jubeltag mit Freude getragen. Die Shirts werden - wie die Prinzessin - immer größer. Irgendwann haben wir wohl 18 Shirts in Reihe auf der Leine hängen....




Montag, 4. November 2019

Eine Merida-Torte für die Enkelprinzessin

Die große Enkelprinzessin hatte heute ihren sechsten Geburtstag. Natürlich habe ich, wie bei jedem Enkelgeburtstag, eine Geburtstagstorte gebacken. In letzter Zeit ist die Prinzessin sehr begeistert von Merida, was ich gut verstehen kann. Ich mag die kleine rothaarige Rebellin auch, wir haben den Film gemeinsam geschaut. So kam ich auf die Idee, eine Merida Torte zu dekorieren.


Ich habe Biskuitböden gebacken und mit einer leichten Schokoladen-Buttercreme gefüllt. Nachdem ich die Torte in Form geschnitten habe, leicht konisch wie ein Berg und mit einer Einbuchtung für den Wasserfall, habe ich sie wie üblich als Grundlage für die Marzipandekoration mit einer dunklen Ganache überzogen. Da kam mir die Idee, die Torte dieses Mal nicht komplett mit einer Marzipandecke einzukleiden, da die dunkle Ganache schon aussieht wie ein Berg. Wozu also noch eine braune Marzipandecke darüber ziehen? Ich habe die glatte Ganache noch einmal bearbeitet und ein wenig ungleichmäßig verstrichen und fertig war der Berg.


Für die Dekoration habe ich obenauf eine grüne Marzipanplatte gelegt und einen blauen Wasserfall. Dann habe ich einen Baum gepflanzt den Baum platziert - ok, der sieht ein wenig komisch aus und hat sich auch etwas verbogen, aber das ist eben Natur - und die Steine und Äste am Wasserlauf modelliert. Danach habe ich die Gräser, Moose und Blätter dekoriert und zum Schluss die Blüten. Merida ist nicht essbar, die Figur habe ich im Internet entdeckt. Ich finde sie passt perfekt auf diese Torte. 


Das blaue Marzipan habe ich fertig gefärbt gekauft. Es ist ein schöner Blauton mit einem Stich ins Petrol. Im Nachhinein habe ich überlegt, selber einfärben wäre lebhafter gewesen, weil es dann nicht so gleichmäßig gefärbt, sondern natürlicher gewesen wäre, so wie z. B. die marmorierten Steine oder der Baum mit den unterschiedlichen Braun-Schattierungen. 


Für die Gräser und Moose habe ich das Marzipan durch eine Knoblauchpresse gedrückt. Natürlich durch eine, die ich extra für die Marzipandeko gekauft habe und die garantiert keinen Knoblauchgeruch oder -geschmack verteilt. 


Aufgeschnitten sah die Torte dann so aus: helle Biskuitböden und Schokoladen-Buttercreme-Füllung. So ganz gleichmäßig hoch sind die Schichten dieses Mal leider nicht geworden, aber sie war super lecker. 


Irgendwann habe ich den Baum "abgeholzt" um ein weiteres Stück Torte abschneiden zu können. Der Baumstumpf wies lustigerweise Jahresringe auf. 


Die Prinzessin hat sich sehr über die Torte gefreut und auch alle anderen Gäste fanden sie sehr gelungen. Ich freu mich, dass ich sie ohne Unfall ins Auto und quer durch die Stadt transportiert habe. 


verlinkt bei: froh und kreativ

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Ein genähter Seelenwärmer - UFO Abbau Aktion 2019

Jetzt habe ich schon seit ein paar Monaten kein UFO (UnFertigesObjekt) mehr abgebaut. Ich habe im Sommer wenig gehandarbeitet und wenn, dann für die kleine neue Enkelprinzessin. Da habe ich euch ja auch schon einige Teile gezeigt. Momentan bin ich dabei, meine Schränke aus- und umzuräumen, dabei wird natürlich auch Ballast abgeworfen und es kommen die ganzen UnFertigenObjekte wieder zum Vorschein. Weil es relativ schnell geht, habe ich den seit letztem Herbst zugeschnittenen Seelenwärmer "mal eben zwischendurch" genäht.


Die graue Seite ist Jersey, die rosafarbene Seite Kuschelfleece. Die Machart ist relativ simpel. Man schneidet ein großes Rechteck zu - ich habe die Stoffbreite von 140 cm genommen und in der Länge halb geschlagen. Dann an den Seiten die Kanten soweit zunähen, dass noch ein Armloch für die Hände offen bleibt. Da der Stoff relativ dick ist, habe ich die Kanten nur einmal umgeschlagen und dann mit einem kleinen Zick-Zack-Stich fest genäht.


Zack, fertig ist der Seelenwärmer - eine Mischung aus Poncho und Kuscheljacke. Perfekt für die kalte Jahreszeit: Seelenwärmer, Kuschelsocken, eine Tasse Tee und ein gutes Buch ....


... und weil das so schnell ging, habe ich aus einem im Stoffregal gefundenen Jersey der mir zu schwer für ein Shirt und zu dünn für eine Hose war noch einen Seelenwärmer genäht. 


Von dem UFO - Bingo Tableau habe ich noch die Tischdecken mit den applizierten Sternen gestrichen. Sie sind nicht fertig, aber bei näherem Hinschauen habe ich diverse Flecken und verfärbte Stellen entdeckt die sich auch mit spezieller Flecken-Behandlung und Entfärber nicht entfernen ließen. Da blieb nur noch die Entsorgung. Das Etui für's Tens-Gerät habe ich auch gestrichen, da ich in meinem Fundus dieses vor einiger Zeit genähte Etui gefunden habe. In das größere Etui passen das Gerät und die Reserve-Elektroden prima rein. Somit ist meine UFO Abbau Liste doch ein wenig geschrumpft.


Meine UFO-Abbau Liste mit Beschreibungen zu den einzelnen Projekten findet ihr hier und die einzelnen Posts zu den bereits abgebauten UFOs hier: Januar Ravenclaw Loop, Januar Bildhauerei Maria und Josef, Februar Tischsets in Pastell, März Untersetzer in Pastell, April gestrickte Strümpfe, Mai Socken, Waschtuch und Häkelkorb, Juli Badetasche


Dienstag, 29. Oktober 2019

12tel Blick - Oktober 2019

Für den zehnten Blick in diesem Jahr bin ich am späten Nachmittag aufgebrochen. Eigentlich war es den ganzen Tag über wunderbar sonnig, aber zum Feierabend hin zogen die Wolken auf. Ich konnte also keinen goldenen Oktober einfangen...

12tel Blick Oktober 2019
28.10.2019 16:34 Uhr
Obstwiese Herne-Nord
Standpunkt 51°33'31.5''N  7°13'20.9''E
Blickrichtung Nord


Das aktuelle Jahr im Überblick: JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuli, August, September


Während ich mich mit dem Blick beschäftigt habe, zog die schwarze Wolkenwand immer näher.
An einigen Stellen kamen noch ein paar Sonnenstrahlen durch.


letzte Blumengrüße


wie immer verlinkt bei Eva Fuchs 
Infos zum 12tel Blick gibt es hier: 12tel Blick Philosophie

Sonntag, 27. Oktober 2019

Mama kannst du das flicken ...

Ende 2012 - vor also nahezu genau 7 Jahren - habe ich meinen ersten Quilt genäht. Es war damals ein Quilt mit einem passenden Kissenbezug für meine Tochter (A Quilt for my Daughter).


Irgendwann hatte ihr Kater ein Loch in das Kissen gerissen, da habe ich ein Herz-Flicken drauf gemacht. Nun hatte ein Quadrat einen Riss. Das Kissen wird ständig benutzt und somit ist der Stoff mittlerweile ziemlich dünn und auch ausgeblichen. 


Ich war entsetzt darüber - nicht über den Riss - sondern über die schlechte Qualität des Stoffes. Bislang habe ich, zum Teil natürlich auch aus Kostengründen, normale Baumwoll-Patchworkstoffe anstelle der wesentlich teureren Quiltstoffe verwendet. Ich fand in meinem Stoffschrank noch ein paar Reststücke von genau diesem Stoff und habe einen Flicken aufgenäht. Da rundherum alles ein wenig "morsch" war, musste ich den Flicken etwas größer machen als zuvor, sonst hätte er keinen Halt bekommen.


Man sieht schon sehr genau wie ausgeblichen und dünn die Stoffe geworden sind. Das Quadrat unten links ist der gleiche Stoff wie der neue Flicken oben rechts ... mit diesen normalen Baumwollstoffen die in Stoffläden auch gerne als Patchworkstoffe angeboten werden kann man definitiv keine Quilts nähen die über Generationen halten...
Irgendwann hatte ich mir mal einige Coupons original Quiltstoffe gekauft und war begeistert von der Qualität. Diese Stoffe haben einen viel schöneren und hochwertigeren "Griff" und wirken auch wesentlich stabiler. Da kann ich mir so einen Generationenquilt schon eher vorstellen. Ich werde also in Zukunft für Decken und Kissen dieser Art lieber hochwertige Quiltstoffe verarbeiten. Aus Schaden wird man klug...

Verlinkt bei