Freitag, 15. Januar 2021

Ein Handpuppen-Junge als Spielgefährte

Das Handpuppen-Mädchen durfte natürlich nicht alleine bleiben, dann wäre es ja einsam. Ganz abgesehen davon, hat man ja auch zwei Hände und kann so zwei Handpuppen gleichzeitig spielen. Das ist auch viel lustiger als nur eine alleine, darum habe ich noch eine zweite Puppe genäht.


Das Prinzip ist wie bei der ersten Handpuppe, nur das hier der Eingriff im Rücken zwischen Hemd und Hose ist. An der Vorderseite sind die Teile zusammen genäht. Im Nachhinein denke ich, hätte ich besser auch hier - wie bei dem Mädchen - lange Beine gemacht und im Hosenbund festgenäht. Die Hose wirkt mir zu platt. 


Die gehäkelte Frisur hätte besser sein können - sie sieht eher aus wie eine Haube. Alle dachten es wäre eine Mütze - auch ok. Augen und Mund sind auch bei dieser Puppe mit Buntstiften gemalt.


Das Püppchen ist spielbereit, die Enkelprinzessin glücklich! Und ich freue mich, das selbstgemachte Dinge in unserer Familie auch in der nächsten und übernächsten Generation so geschätzt werden.

verlinkt bei:

Dienstag, 12. Januar 2021

Ein Handpuppen-Mädchen für die Enkelprinzessin

Die mittlere Enkelprinzessin mag Handpuppen und so standen diese auch auf dem Wunschzettel zu Weihnachten. Gerne selbst genäht - war der Wunsch der Schwiegertochter. Ich habe ein wenig im Netz gesucht, aber so wirklich gefallen haben mir die Anleitungen nicht. Also habe ich einfach mal angefangen. Den Kopf habe ich wie bei den Walldorfpüppchen gearbeitet, die Kleidung selbst entworfen und genäht. 


Die Frisur mit den Locken habe ich gehäkelt wie zuletzt bei Hermine.
Im Rücken hat das Kleid einen Schlitz durch den man mit der Hand hineingreifen kann.
So können Rock und Beine normal runterhängen.


Die Herausforderung lag darin, den Kopf so zu stopfen und zu arbeiten, dass er fest auf dem nicht vorhandenen Körper sitz und man trotzdem den Finger hinein stecken kann um den Kopf zu bewegen. Da musste ich eine ganze Weile tüfteln.


Augen und Mund sind mit Buntstiften aufgemalt.


Das Püppchen ist spielbereit 
und die Enkelprinzessin hat sich gefreut.

Samstag, 9. Januar 2021

Shirt und Hose für die kleinste Enkelprinzessin

*Achtung Werbung durch Schnittmusternennung  (unbezahlt und unbeauftragt)
*Verlinkungen führen zu fremden Seiten, wer sie nutzt hinterlässt Spuren im Netz*

Für die kleinste Maus der Enkelkinderschar habe ich zwei Sets genäht. Warum zwei fast gleiche? Bei der Stoffsuche gefiel mir das Motiv der niedlichen Eule so gut, ich konnte mich aber zwischen Mintgrün und Hellfliederblau nicht entscheiden, also habe ich beide gekauft ... auf das der Stoffschrank niemals leer wird. 

Das Schlupfshirt ist nach der Anleitung von hier genäht.

Ich mag diese Ausschnittform. Da stören keine Knöpfe oder enge Halsbündchen. Es ist genug 
Platz beim An- bzw. Ausziehen, trotzdem liegt es alles schön am Hals an und nichts ist nackelig.


An Hals und Saum habe ich wie gewohnt mit einem schmalen
Zick-Zack-Stich genäht damit die Abschlüsse schön elastisch sind.

Die Hose ist nach einer alten Anleitung genäht die es nicht mehr gibt.


Das zweite Set 


gleiches Motiv jedoch in hellfliederblau


mit weißen Bündchen.


Beide Sets sind noch ein wenig zu groß, 
aber die Mini-Prinzessin wächst bestimmt ganz schnell hinein. 

verlinkt bei:

Donnerstag, 7. Januar 2021

Ein kleines Geschenk

Für ein kleines Geschenk habe ich aus einem hellgrauen 
Sternenstoff  diesen Satz Bestecktaschen genäht


und sie mit einer zauberhaften Borte verziert die ich mal gekauft habe, 
weil sie so schön magisch und musikalisch wirkte. 
Lange hat sie in der Schublade geschlummert, nun ist ihre Zeit gekommen.


Ich finde Stoff und Borte passen perfekt zueinander. 
Verschenkt wurden sie zu Weihnachten in einem 
Wichtelpaket für die Tochter meiner besten Freundin.

Dienstag, 5. Januar 2021

Hermine Amigurumi

Im Dezember habe ich für meine Tochter zum Geburtstag Harry Potter gehäkelt. Die Enkelprinzessin war davon so begeistert, dass sie spontan den Wunsch äußerte "Oma ich wünsche mir die Hermine"... So einen Wunsch von der Enkelprinzessin 14 Tage vor Weihnachten - was macht Oma da? Natürlich die Häkelnadel nach der Anleitung von hier tanzen lassen. Darf ich vorstellen: Hermine, 28 cm groß:


Jacke und Schal können - wie auch bei Harry Potter - ausgezogen werden.


Tadaa ... Hermine im Röckchen


und natürlich mit langen braunen Locken.


Weihnachten öffnete die Enkelprinzessin das Geschenk, schaute ins Paket und - stieß 
einen derartigen Kreisch aus, dass alle Anwesenden für ein paar Minuten taub waren. 
Herrlich, wenn sich Kinder so doll über eine selbstgemachte Kleinigkeit freuen können. 

verlinkt bei: 

Sonntag, 3. Januar 2021

Mein kreativer Jahresrückblick auf 2020

Augenstern hatte die Idee zu einem kreativen Jahresrückblick. Da mache ich doch gerne mit. Das Jahr 2020 begann eigentlich noch ganz normal und mit großem Aktionismus. Zuerst bekam der Enkelprinz seine gewünschte Geburtstagstorte, dann habe ich zwei alte UFOs, den Pompomteppich und meine Strickjacke fertig gestellt (die Jacke gehört mittlerweise meine Tochter, weil sie mir an mir nicht gefiel). Für eine liebe Bekannte habe ich drei Gardinen genäht, für mich ein paar pastellfarbene Topflappen gepatchworked und eine ganz persönliche Sockenchallenge gestartet. 12 Paar in 12 Monaten, das fing zunächst auch gut an

Januar - März 2020

und bis April hatte ich 6 Paar Socken fertig und eine Babydecke für die Freundin meiner Tochter. Im April bin ich umgezogen und der Umzug fiel genau in den ersten Lockdown, Freunde die beim Renovieren helfen wollten erkrankten an Corona und die Freunde die beim Umzug helfen wollten durften wegen der damaligen Verordnung nicht helfen. Ich bin auf dem Zahnfleisch gekrochen und meine beiden Söhne haben den Umzug komplett alleine geschleppt. Dann saß ich in der neuen kleinen Wohnung, ohne Näh-Bastel-Handarbeits-Arbeits-Zimmer und habe bis heute Probleme, meine Sachen wirklich gut zu verstauen. Genäht wird seitdem im Wohnzimmer am Esstisch, was mir sehr missfällt. Das hatte auch zur Folge, dass ich sehr wenig genäht habe. Bis heute steht im Schlafzimmer ein Turm aus Big-Boxen, in denen sich Handarbeitssachen befinden, glücklicherweise auf Rollen, so dass ich sie ohne Kraftaufwand hin und her rollen kann. Entstanden sind dann nur noch kleine Arbeiten wie Pantoffel für die Enkelprinzessin und neue Kleidung für ihren Teddy.

April - Juni 2020

Gesundheitlich ging es durch die Einschränkungen und die körperliche Anstrengung beim Renovieren und packen weiter bergab - keine Physio, kein Reha-Sport und das Allerschlimmste: geschlossene Schwimmbäder. Als dann endlich das erste Schwimmbad wieder öffnete, war ich schneller im Wasser als der Blitz. Im Juli habe ich eine Blogpause eingelegt, aber dennoch weiter gestrickt. Wegen Platzmangel lautete die Devise "Wollabbau". So sind vier Baby-Strick-Sets entstanden. Im Juli wurde ich ZUM VIERTEN MAL OMA und Rosalie bekam natürlich eine Babydecke, pastellfarben mit einer Raupe in der Mitte. Die große Enkelprinzessin wurde im August eingeschult, da habe ich die Schultüte genäht, eine Rechenmaus und natürlich eine Torte gebacken. Ich habe im Urlaub mit einer neuen Fremdsprache begonnen und mir dafür eine Schultasche genäht, für eine Bekannte noch eine Babydecke für Baby Marlene und im September eine Torte zum Geburtstag für die mittlere Enkelprinzessin gebacken,

Juli - September 2020

Dann kam im Herbst das Märchen-Quietbook-SAL von Ulrike, ich habe weiter fleißig Wollabbau betrieben und mehrere Babymützen und Sets gestrickt, warme Pantoffel für mich und ein Paar für Gäste gehäkelt. Weiter sind entstanden ein Strickset aus Schal-Mütze-Handschuhen für die mittlere Enkelprinzessin, für die große Enkelprinzessin zum Geburtstag eine Arielle-Torte und das Shirt Nummer 7. Die Schultüte wurde der Papptüte im Inneren beraubt, bekam eine Kissenfüllung, wurde zugenäht und dient nun als Kuschelkissen. Eine Kiste Stoffstreifen-Reste ergab fünf Paar Topflappen. Das Topflappengarn wurde ebenfalls abgebaut, daraus habe ich ein pastellfarbenes buntes Untersetzer-Set für mich gehäkelt, eine lila-farbenes Set Untersetzer für meine Wichtelfreundin und ein kleines 3er Set passend zu meiner Herbstdeko. Ein kuscheliger Sofakissenbezug wurde gestrickt und aus den Wollresten noch eine kleine Decke gehäkelt.

Oktober - Dezember 2020


Wow, als ich heute morgen bei Augenstern den Aufruf zu einem Jahresrückblick gelesen habe, dachte ich: 'jep, kannste machen, schreibste schnell mal nen Beitrag, viel haste ja dieses Jahr nicht zustande gebracht' ... und nun habe ich Stunden hier gesessen, die Bilder zusammengestellt und bin selber total überrascht, wie viele Dinge ich dieses Jahr kreativ geschaffen habe. Das hätte ich gar nicht gedacht und genau genommen fehlen sogar noch einige Teile; nämlich die, die ich zu Weihnachten verschenkt habe und euch nun im Januar erst zeigen kann. Meine persönliche Sockenchallenge habe ich nur halb erfüllt, ich sollte darüber nachdenken eine neue zu starten. Ich mache mir dazu mal Gedanken und lasse es euch dann wissen. Ab dem nächsten Blogpost zeige ich euch noch die Weihnachtsgeschenke für die Familie.

verlinkt bei: 

Samstag, 2. Januar 2021

Nochmal Gammlos, für die Enkelkinder

Bevor ich euch die gewerkelten Weihnachtsgeschenke zeige noch schnell so eine Zwischendurch-Aktion. Ich habe von den Wollresten meiner Pantoffel und der Gäste-Pantoffel tatsächlich noch ein paar Kindergammlos häkeln können. Nun sind auch diese Wollresten endlos aufgebraucht. 


Die Pantoffel sind genauso gearbeitet wie die vorherigen. 


Doppeltes Garn und ein nur angedeuteter Schaft.


Verziert mit je zwei Sternchenknöpfen aus der Knopfkiste...


 ... und rutschfest durch Sockenstop auf der Sohle.


Die Enkelprinzessin hat sie schon getragen.

und weil sie gerade gut in den kalten Winter passen, verlinke ich noch zu