Samstag, 21. Januar 2017

Oma's Hausmittelchen

Die Erkältungswelle hat uns wieder einmal fest im Griff. Überall wird gehustet und man sieht verschnupfte Nasen. Mich hat es zur Zeit leider auch niedergestreckt, darum habe ich eine Weile nichts Neues geschrieben. Vor Weihnachten sind noch eine Menge Geschenke entstanden die ich euch gerne zeigen möchte. Momentan versuche ich allerdings noch die Erkältung zu besiegen. Dazu habe ich wieder einmal in Oma's Hausmittel-Trickkiste gegriffen.

Zuerst hatte ich Schnupfen, die Nebenhöhlen haben sich zugesetzt und ich bekam Ohrenschmerzen. Die Ohrenschmerzen konnte ich relativ schnell mit Zwiebelsäckchen besiegen. Dazu eine kleingeschnittene Zwiebel in ein Stoff-Taschentuch geben, zubinden und im Wasserdampf erwärmen bis das Zwiebelsäckchen gut feucht-warm ist. Der Geruch ist zwar weniger schön, aber dieses Päckchen auf das Ohr gelegt hilft sehr schnell. Das kann übrigens auch bei Kindern angewendet werden.


Nach ein paar Tagen waren die Nebenhöhlen wieder frei, die Ohrenschmerzen weg und ich dachte ein wenig Schnupfen und Halsschmerzen noch und ich bin schon fast wieder fit ... schade aber auch, da kam der Rückfall bzw. die zweite Welle: ein Hustenanfall nach dem anderen. Besonders nachts lässt mich der Husten gar nicht schlafen. 
Gegen den Husten habe ich Zwiebel-Honig angesetzt. Dafür eine Zwiebel klein schneiden, in ein kleines verschließbares Glas geben und mit Honig bedecken. Es sollte soviel Honig sein, dass die Zwiebel komplett bedeckt ist. Das Glas fest verschließen und mindestens 3-4 Stunden ziehen lassen. Durch den Zwiebelsaft und die ätherischen Öle wird die Masse relativ flüssig. Wenn es gut durchgezogen ist, die Masse durch ein Sieb geben und den Saft auffangen. Mehrfach über den Tag verteilt einen Löffel Zwiebel-Honig-Saft trinken hilft gut gegen Husten.


Gegen die Halsschmerzen die durch den Husten immer schlimmer wurden, habe ich dann Quarkwickel aufgelegt. Das half auch sehr schnell um die Halsschmerzen zu verringern, da Quark eine entzündungshemmende Wirkung hat. Dafür kalten Quark ca. 3 mm dick auf ein schmal zusammengelegtes Tuch streichen. Ich nehme dafür eine Mullwindel, alternativ geht z. B. auch ein dünnes Geschirrtuch. Über den Quark noch eine Lage des Tuches klappen damit der Quark nicht direkt auf der Haut liegt und das Tuch um den Hals wickeln, so dass der Quark vorne im Halsbereich anliegt. Der Wickel sollte so lange angelegt bleiben, bis der Quark fest geworden ist.


Diese Hausmittelchen helfen wirklich sehr gut, ersetzen aber keinen Arztbesuch, vor allem nicht, wenn nach ein paar Tagen keine Besserung eintritt. 
Meine Hustenanfälle konnte ich dieses Mal nicht in den Griff kriegen. Mittlerweile quält mich der Husten schon seit zehn Tagen ohne Besserung, so dass ich tatsächlich ein Antibiotikum verordnet bekommen habe. Nun hoffe ich, dass es schnell anschlägt. 

Vor der Erkältung konnte ich tatsächlich noch das schöne Winterwetter genießen. Anfang Januar gab es tatsächlich einen (!) Schnee-Tag und da ich frei hatte, habe ich das herrliche Wetter genutzt und einen schönen Spaziergang gemacht. Das war auch gut, denn am nächsten Tag war schon wieder alles weg. Die nachfolgenden Bilder sind tatsächlich hier mitten im Ruhrpott entstanden.


Während der Rest von Deutschland mittlerweile unter dicker Schneedecke verschwindet, ist das Ruhrgebiet schneefrei. 
Ich wünsche euch, dass ihr von der Grippewelle verschont bleibt, und allen, die es erwischt hat, gute Besserung! 

verlinkt bei: Pamelopee

Kommentare:

  1. Die alten Hausmittelchenn sind immer noch aktuell und helfen vor allem!

    Liebe Grüße und schönes Wochenende, wünscht dir,
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich finde auch, man muss nicht sofort zu Penicillin und Co. greifen.
    LG Beate

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für eure Kommentare!
Ich freue mich sehr darüber.
Carolyn